Archive im Kreis Mettmann

Vortrag: Auf den Spuren des Ratinger Minoritenklosters

Neben der Kirche St. Suitbertus im Ratinger Süden gibt es seit 1954 ein Minoritenkloster. Doch die Geschichte der Franziskaner-Minoriten in Ratingen reicht viel weiter in die Vergangenheit zurück – bis ins späte Mittelalter. Das ehemalige Klostergebäude im Zentrum der Stadt war in den vergangenen 200 Jahren u. a. Schule und Rathaus. Der Vortrag von Kreisarchivar Joachim Schulz-Hönerlage begibt sich auf die Spuren der Minoriten und anderer Bettelorden in Ratingen. Der entgeltfreie Vortrag findet statt am Dienstag, 7. Dezember 2021, 19:00...

Vortrag: Das Neandertal als Schauplatz nationalsozialistischer Verbrechen

Während der nationalsozialistischen Diktatur wurden zwischen 1933 und 1945 viele unschuldige Menschen aus unterschiedlichen Gründen durch die SA, die Gestapo und andere NS-Institutionen verfolgt, verhaftet, ausgebeutet und ermordet. Dies geschah nicht nur in Berlin und anderen großen Städten, sondern auch vor Ort in den Gemeinden, Städten und Kreisen. Im damaligen Kreis Düsseldorf-Mettmann passierten im beschaulichen Neandertal Verbrechen, deren Opfer Kommunisten und Sozialdemokraten aus verschiedenen kreisangehörigen Städten, deutsche Rückwanderer aus dem Ausland sowie Kriegsgefangene und Zwangsarbeiter in den Kalksteinbrüchen aus vielen...

Rettung des Stadtarchivs Leichlingen

Archivarinnen und Archivare aus dem Kreis Mettmann und anderen Städten und Kreisen sowie aus dem Landesarchiv NRW halfen bei der Bergung des Stadtarchivs Leichlingen, dessen Räume im Keller des Rathauses durch das Hochwasser der Wupper vollständig geflutet wurden. Die nassen und teilweise schon mit Schimmel überzogenen Archivalien müssen aus den Archivmagazinen geborgen werden, um sie anschließend im Rahmen einer Erstversorgung zu säubern, zu verpacken und einzufrieren. Im Rettungseinsatz waren im Rahmen der Notfallunterstützung Archivarinnen und Archivare aus den Stadtarchiven Erkrath,...

Häuserbücher im Stadtarchiv Mettmann

Beispiel aus dem Hausbuch, Signatur 33-1-36 (Ausschnitt) Etwa um das Jahr 1907 wurden in Mettmann sogenannte Häuserbücher angelegt. Darin findet man nach Straßen bzw. Ortsteilen und Hausnummer geordnet, alle Bewohner eines Hauses, angefangen beim Haushaltsvorstand. Neben den Namen gibt es Angaben zu Beruf, Konfession, Geburtsdatum und Geburtsort, ggfs. auch Zuzugsdatum und Datum des Fortzugs. Für Familienforscher also eine wichtige Quelle, da man anhand einer Adresse, die man in einer Geburts-, Heirats- oder Sterbeurkunde gefunden hat, viele weitere Informationen zur Familie...

Online-Ausstellung zum jüdischen Leben im Kreis Mettmann

Die erste virtuelle Ausstellung des Kreisarchivs und der zehn Stadtarchive präsentiert  jüdisches Leben im Kreis Mettmann. Kuratiert von der Historikerin Dr. Andrea Niewerth und Kreisarchivar Joachim Schulz-Hönerlage, führt die Ausstellung durch die verschiedenen Phasen jüdischen Lebens in unserem Land und in unserer Region. Dabei wird nicht nur gezeigt, wie sich Judentum entwickelt hat und was die besonderen Sitten und Gebräuche sind, sondern auch und ganz wesentlich, dass Jüdinnen und Juden Teil unserer Gesellschaft sind. Niewerth: „Wir haben uns ganz bewusst...

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search