Kreishaus in Düsseldorf

1904 veröffentlichte der Architekten- und Ingenieur-Verein zu Düsseldorf ein Buch über “Düsseldorf und seine Bauten”. Auf den Seiten 187 bis 189 wird auch das ehemalige Kreishaus des Landkreises Düsseldorf vorgestellt, das an der Kasernenstraße neben der Synagoge lag. Die Beschreibung des Kreishauses von Kreisbaumeister Robert Kohlhagen wird im Folgenden ungekürzt wiedergegeben:

Der Entwurf für das Kreishaus ist aus einem Wettbewerbe unter den Architekten Deutschlands hervorgegangen. Der dabei mit einem zweiten Preise ausgezeichnete Architekt Fr. Aug. Küster in Cöln wurde mit der Ausarbeitung eines neuen Entwurfs für die Ausführung auf Grundlage der Grundrisse des gleichfalls preisgekrönten Plans von G. Wölfer in Münster betraut. Hiernach ist die Bauausführung in den Jahren 1901 bis 1903 erfolgt.

Das Gebäude liegt an der Kasernenstrasse mit dem Hauptgiebel in der Achse der rechtwinklig daraufstossenden Bahnstrasse und zeichnet sich durch die Gruppierung der Massen wie durch vortreffliche Verteilung von gut gezeichnetem Ornament und grossen ruhigen Flächen vorteilhaft aus. Es gliedert sich in zwei Teile, deren einer in zweigeschossiger Anlage die Dienstwohnung des Landrats, der andere, harmonisch mit ersterem verbunden, in drei Geschossen die Diensträume des Landratsamts und des Kreisausschusses für den Landkreis Düsseldorf enthält. Die Grundrisse sind klar und übersichtlich; das Bestreben, nur zweckentsprechende, helle und luftige Räume zu schaffen, kommt überall zum Ausdruck und ist wohl gelungen.

Das Kellergeschoss des Wohnungsflügels birgt die Wirtschafts- und Vorratsräume nebst den erforderlichen Nebengelassen. Um eine geräumige, durch zwei Geschosse hindurchgehende Diele gruppieren sich im Erdgeschosse die Wohnräume, im ersten Stockwerke die Gesellschafts- und Schlafräume der Dienstwohnung des Landrats. In der Mansarde sind die Räume für die Dienstboten untergebracht.

Das Kellergeschoss des Dienstgebäudes enthält die Kesselanlage mit den erforderlichen Kohlenkellern für die Niederdruckdampfheizung sowie eine Dienstwohnung für den Hausmeister. In dem Erdgeschosse liegen die Diensträume für das Landratsamt und eine demnächst einzurichtende Kreissparkasse, im ersten Stockwerke die Räume für den Kreisausschuss und die Steuerbehörde sowie der Kreistagssitzungssaal. Das zweite Stockwerk ist dem Kreisbauamte zugewiesen; zugleich sind hier einige Reserveräume vorhanden. Das Mansardengeschoss ist so eingerichtet, dass im Bedarfsfalle auch hier noch Diensträume geschaffen werden können. Das Kellergeschoss hat eine Höhe von 3,50 m, die übrigen Stockwerke eine solche von 4,80 m erhalten. Der Kreistagssitzungssaal weist eine Höhe von 7 m auf.

Da das Gebäude nach allen Seiten frei steht, mussten vier Fassaden architektonisch ausgebildet werden. Von diesen sind die drei von der Kasernenstrasse aus sichtbaren vollständig in echtem Material ausgeführt, und zwar ist für den Sockel Grauwacke und Niedermendiger Basaltlava, für die oberen Geschosse Tuffverblendung und für die architektonischen Gliederungen und Ornamente Rheingrafenwälder Sandstein verwendet worden. An der Rückseite sind nur die Fenster- und Türumrahmungen sowie die Gesimse in Sandstein ausgeführt, während die Flächen Rauhputz erhalten haben. — Die Dächer sind mit Clottener Moselschiefer gedeckt.

Der innere Ausbau des Gebäudes ist zwar durchaus solide, aber tunlichst einfach gehalten; nur die Gesellschaftsräume und die Diele in der Dienstwohnung sowie der Kreistagssitzungssaal haben eine etwas aufwendigere Ausstattung erhalten. Hier sind die Paneele, Türen und die Treppe in deutschem Eichenholz ausgeführt, die Fussböden in Parkett hergestellt. Für alle übrigen Räume ist Linoleum als Fussbodenbelag gewählt. Die in den Dachraum hineingezogene Decke des Kreistagssitzungssaales ist als Holzdecke ausgebildet, während die Decken in den Repräsentationsräumen, der Landratswohnung und in den Diensträumen des Kreisausschusses leichte Stuckverzierungen erhalt

en haben.

Die Flure und Hallen des Dienstgebäudes sind mit Rabitzgewölben überdeckt; das Treppenhaus daselbst ist in festem Mainsandstein ausgeführt, Stufen und Podest dagegen sind aus bayrischem Granit hergestellt.

Die Kosten für die gesamte Bauanlage ohne Grunderwerb belaufen sich auf 540.000 Mark, so dass das Quadratmeter bebauter Fläche 450 Mark, das Kubikmeter umbauten Raumes 26,50 Mark gekostet hat.

Empfohlene Zitierweise: Joachim Schulz-Hönerlage, "Kreishaus in Düsseldorf," in: Archive im Kreis Mettmann, https://archivekme.hypotheses.org/944, abgerufen am 08/08/2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search