Vortrag: Das Neandertal als Schauplatz nationalsozialistischer Verbrechen

Während der nationalsozialistischen Diktatur wurden zwischen 1933 und 1945 viele unschuldige Menschen aus unterschiedlichen Gründen durch die SA, die Gestapo und andere NS-Institutionen verfolgt, verhaftet, ausgebeutet und ermordet. Dies geschah nicht nur in Berlin und anderen großen Städten, sondern auch vor Ort in den Gemeinden, Städten und Kreisen. Im damaligen Kreis Düsseldorf-Mettmann passierten im beschaulichen Neandertal Verbrechen, deren Opfer Kommunisten und Sozialdemokraten aus verschiedenen kreisangehörigen Städten, deutsche Rückwanderer aus dem Ausland sowie Kriegsgefangene und Zwangsarbeiter in den Kalksteinbrüchen aus vielen europäischen Ländern waren. Der Leiter des Kreisarchivs Mettmann, Joachim Schulz-Hönerlage, stellt die verschiedenen Formen und Ausprägungen des Unrechts, der Verfolgungen und der Verbrechen dar.

Der entgeltfreie Vortrag findet statt am Dienstag, 23. November 2021, 19:00 bis 20:30 Uhr, in der Volkshochschule Ratingen, Lintorfer Str. 3, 40878 Ratingen, Raum 104, Kurs-Nr. P3003.
Anmeldung erforderlich unter Tel. 02102/550-4307 oder -4308, per Mail unter vhs@ratingen.de oder online unter www.vhs-ratingen.de.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search